Seite wählen
Ausstellungseröffnung JANUS HOCHGESAND – HIGH INTENSITY

Ausstellungseröffnung JANUS HOCHGESAND – HIGH INTENSITY

Am Sonntag den 2. Juni spreche ich zur Eröffnung der Ausstellung von Janus Hochgesand die einführenden Worte. Janus Hochgesand studierte an der Staatlichen Akademie der Bildenden Künste Karlsruhe bei Prof. Andreas Slominski und an der Städelschule bei Prof. Tobias Rehberger. Aus der Bildhauerei kommend hat er in den letzten Jahren einen individuellen Zugang zur Malerei entwickelt. In Janus Hochgesands Bildern sind die Hauptprotagonisten die Oberfläche, Texturen und Strukturen. Neblige staubartige Gespinste aus neonfarbenem Pigment legen sich filigran und zart über pastose Farbmassen in gedeckten Tönen.

2. Juni 2019, 11:30 Uhr, Kunstverein Emsdetten, Franz Mülderstrasse 11a, 48282 Emsdetten.

Fluxus und die Folgen – Art Talk

Fluxus und die Folgen – Art Talk

Idea Mobile – Fluxus und das Multiple

Das Multiple ist nicht nur das ideale Vehikel für Ideen, es räumt auch mit den Begriffen Unikat und Original auf. Mit Duchamp beginnt seine breitenwirksame Erfolgsgeschichte.

Im Rahmen der Ausstellung „Fluxus und die Folgen“ begeben sich Siegfried Sander, Galerist (MULTIPLE BOX) und Anne Simone Krüger, Kunsthistorikerin auf Spurensuche und beleuchten das Multiple und seine Potentiale insbesondere für die Fluxus-Künstler und Beuys.

Der Art-Talk findet am Dienstag den 23.4. um 18.30 Uhr in der Galerie Renate Kammer statt.

Fluxus und die Folgen, Mit Werken von JOSEPH BEUYS, JURO GRAU JÖRG IMMENDORFF, ARTHUR KOEPCKE, HERMANN NITSCH, DIETER ROTH, FRANZ ERHARD WALTHER, LAWRENCE WEINER

JOSEPH BEUYS, JURO GRAU JÖRG IMMENDORFF, ARTHUR KOEPCKE, HERMANN NITSCH, DIETER ROTH, FRANZ ERHARD WALTHER, LAWRENCE WEINER

Die Ausstellung wurde von der Galerie Renate Kammer in Zusammenarbeit mit der Kunsthistorikerin Anne Simone Krüger konzipiert.

Ausstellungsdauer: 28.März bis 20.April 2019

VERNISSAGE UNIKAT XIV

VERNISSAGE UNIKAT XIV

Am 28. März wird in der Spiegelberger Stiftung die neueste Ausgabe der UNIKAT präsentiert, für die ich die begleitenden Text verfasst habe.

Erstmalig widmet sich eine Unikat-Ausgabe einem neuen Sammlungsblock. In der Publikation besprochen werden Arbeiten von Eve Aschheim. Franz Burkhardt, Walter Dahn, Rainer Gross, Ottmar Hörl, Frdinand Kriwet, Christian Megert, Gonn Mosny, Martin Noel, Angelo Savelli, Ferdinand Spindel, Johannes Stüttgen und Herbert Zangs.

Von 18 Uhr bis 22 Uhr wird es in den Räumen der Spiegelberger-Stiftung ein Stiftergespräch und die Präsentation der Publikation geben. Weitere Informationen gibt es hier.

Ausstellungseröffnung STEFFEN KERN – SCOPOPHILIA

Ausstellungseröffnung STEFFEN KERN – SCOPOPHILIA

Am Sonntag den 10. März 2019 spreche ich zur Ausstellungseröffnung von Steffen Kern im Kunstverein Lemgo die einführenden Worte. Steffen Kern studierte bei Daniel Richter und Karin Kneffel in Wien und München. Seine Ausstellung in Lemgo setzt sich mit scheinbar bekannten, im kollektiven Gedächtnis verankerten Bildern auseinander, die doch meist frei erfunden sind. Wie sehr ist unsere Sichtweise vom Filmbild beeinflusst? Und wovon erzählen die Bilder? Die gezeichneten Narrative bleiben offen…

Weitere Informationen zur Ausstellung gibt es hier.

Zur Homepage von Steffen Kern geht es hier.