Seite wählen
Am 23. Oktober 2020 eröffnet in München die erste Solo-Ausstellung von Lena Keller, zu welcher ich den Katalogtext beigesteuert habe. Die Ausstellung ist bis zum 19. Dezember zu sehen. Mehr Informationen gibt es hier.

Lena Keller studiert an der AdBK München, Malerei in der Klasse von Karin Kneffel. Ihr Blick auf Natur und Landschaft pendelt zwischen Sehnsucht und Entfremdung. Durch die Verarbeitung von digitalen Bildästhetiken entwickelt Sie eine eigene Bildwirklichkeit.

„Gekonnt knüpft sie an die Malerei der Romantik an, die ihrerseits in der Natur das Sublime suchte und in ikonischen Bildern wie Caspar David Friedrichs „Mönch am Meer“ fand, und übersetzt das Thema in eine aktualisierte und den heutigen Sehgewohnheiten entsprechende Version. …Der Mensch blickt als Bezwinger auf eine größtenteils domestizierte Natur, deren Kulturlandschaften sich nicht nur lokal, sondern auch global zunehmend ähneln. … Everland – Immerland: Der Titel löst ein, was er verspricht …“

Anne Simone Krüger, Kunsthistorikerin M.A. (aus dem Katalog)